Tankfunktion

Da ich mir schon die Zeitmessung von Carrera4Fun gebaut habe, bin ich auf die Seite von Roland gestoßen -> www.ghairacer.de
Die Tankfunktion, die er entwickelt hat, macht die Rennen gegeneinander noch interessanter.
Die Funktion: Man fährt mit vollem Tank los und jede Runde wird der Tank leerer, je nachdem wie schnell die Runde war. Je leerer der Tank wird, desto "leichter" wird das Auto und desto mehr Spannung bekommt man auf die Bahn -> Das Auto wird schneller. Getankt wird unter der Lichtschranke. Vergisst man zu tanken gibt es mehrere Möglichkeiten, die man einstellen kann - entweder wird der Bahnstrom abgeschaltet (sofern man eine Bahnstromabschaltung hat) oder man muss die Runde mit einer voreingestellten minimalen Spannung zu Ende fahren oder man bekommt eine Strafrunde aufgebrummt. Tankfüllung, Verbrauch usw. kann man alles in der Software (Ghairacer) einstellen.
Auf der Seite von Roland kann man die Paltine für das "grosse" Tanknetzteil beziehen oder man baut sich die etwas kleinere Version selbst. Den Schaltplan dazu findet man auch auf der Seite von Roland. Da nicht jeder so fit im Umsetzen von Schaltplänen auf Platinen ist, hab ich die Tankfunktion mal auf eine Streifenrasterplatine umgesetzt.

Hier als erstes der Schaltplan der Tankfunktion. Zu finden auf der Seite: www.ghairacer.de Tankfunktion
TNT Und hier die Streifenrasterplatine mit den Bauteilen.
Die Bauteile haben die gleichen Bezeichnungen, wie auf der Schaltung oben. Auf die beiden Spannungsregler (LM350) muss ein geeigneter Kühlkörper montiert werden, sonst werden sie zu heiß und sterben den Hitzetod. Mit den Jumpern JP200-JP202 bzw. JP203-JP205 wird die Adressierung eingestellt. An den Lötstellen R103 und R107 werden 2 Potentiometer (10kOhm) angeschlossen, zum mauellen Einstellen der Bahnspannung ohne PC und an den Lötstellen JP100 und JP101 je ein Kippschalter, zum Umschalten des manuellen Betrieb (Poti) oder automatischen Betrieb (Tankfunktion).

Adressierung:

Spur 1: JP200 auf 2-3, JP201 auf 2-3, JP202 auf 2-3
Spur 2: JP203 auf 1-2, JP204 auf 2-3, JP205 auf 2-3
Spur 3: JP200 auf 2-3, JP201 auf 1-2, JP202 auf 2-3
Spur 4: JP203 auf 1-2, JP204 auf 1-2, JP205 auf 2-3
Spur 5: JP200 auf 2-3, JP201 auf 2-3, JP202 auf 1-2
Spur 6: JP203 auf 1-2, JP204 auf 2-3, JP205 auf 1-2

Wer also die Tankfunktion für eine 4-spurige Bahn nutzen will, braucht die Platine zweimal. Für 6 Spuren dreimal!

Angeschlossen wird das ganze, genau wie die Zeitmessung, an der parallelen Schnittstelle an den Pins 17 (SDA) und 14 (SCL). An dem Anschluß DRV_PWR_1 (+) und Gnd (-) wird die Zuleitung von Spur 1 angeschlossen, die vom Regler kommt und am Anschluß S1-Plus (+) und Gnd (-) geht es dann weiter zur Bahn (Spur 1). Analog dazu wird die Zuleitung von Spur 2 an DVR_PWR_2 (+) und Gnd (-) angeschlossen und an S2-Plus (+) und Gnd (-) geht es zur Spur 2. Das setzt natürlich vorraus, daß man die Regleranschlüsse nichtmehr direkt an der Einspeisseschiene hat, sondern in einer externen Anschlußbox. (siehe C4F und Bild rechts)

 

TNT-Anschluss

Was noch zu beachten ist:

1. So wie der Schaltpan bestückt ist, muss in der Software die Verstärkung auf 3,2 eingestellt werden. Damit ist dann eine maximale Spannung von 16V am Ausgang möglich. Will man eine höhere Ausgangsspannung haben (bei der UNI ja durchaus sinnvoll), dann muss man die Widerstände R100 und R104 durch 2kOhm Widerstände ersetzten und die Widerstände R101 und R105 durch 8,2kOhm Widerstände. Dann kann man die Verstärkung auf 5,1 einstellen und die Spannung bis auf 25,5V einstellen.

2. Die helleren Stellen auf der Platine sind Leiterbahnunterbrechungen. Unter den 3 ICs (IC100, D300 und D301) müssen die Leiterbahnen auch unterbrochen werden. Leiterbahn-Unterbrechungen, können auf der Platine entweder mit einem kleinen Bohrer oder Senker bei einem Loch oder mit einem scharfen Messer zwischen zwei Löchern vorgenommen werden. Hier nochmal die Platine in der Durchsicht, darauf erkennt man die Leiterbahnunterbrechungen etwas besser -> KLICK

3. Auf die richtige Einbaulage der Kondensatoren C101 und C103 achten. Der Minus-Pol ist eindeutig an einem dicken schwarzen Ring oder einem Balken erkennbar. Manchmal ist der Plus-Pol zusätzlich mit einem Plus-Zeichen markiert.
Bei den Dioden D100 und D101 ist der Minus-Anschlus auch mit einem Ring gekennzeichnet. (Auf dem Platinen-Plan ist der Minus-Anschluss mit einem gelben Ring markiert!)

Hier mal noch ein paar Bilder zur Einstellung der Software. Ich denke die EInstellungspunkte erklären sich selbst. Wichtig ist nur, daß im Vorfeld klar ist, mit welcher maximalen Spannung gefahren werden soll und dementsprechend, wie oben erwähnt, die Widerstände ausgewählt werden! IC2 Tankoption
Ich hab das ganze direkt mit in den PC eingebaut und die benötigten 5V direkt vom PC-Netzteil genommen. Davon werd ich auch mal noch ein Bild bei Gelegenheit einstellen.
Hier auch noch die benötigten Bauteile mit Reichelt Bestellnummern -> Bauteilliste

Top